Jury

Die Vergabe des Staatspreises erfolgt auf Vorschlag einer Expert/inn/enjury, die in einem mehrstufigen Prozess die innovativsten und nachhaltigsten Einreichungen identifiziert.

Vorjury

Die Auswahl der besten 20 Einreichungen erfolgt durch eine Vorjury, bestehend aus zwei Teams (Team A und Team B) zu je neun Tandems. Diese insgesamt 18 Tandems setzen sich aus jeweils einer Schulqualitätsmanagerin/einem Schulqualitätsmanager sowie einer Mitarbeiterin/einem Mitarbeiter der Agentur für Bildung und Internationalisierung (OeAD) zusammen.

Die neun Tandems von Team A bewerten die Kurzfragebögen, die im ersten Einreichschritt übermittelt werden.

Die neun Tandems von Team B bewerten die Detailfragebögen der besten 50 Schulen unter Berücksichtigung der Kurzfragebögen.

Hauptjury

Die Hauptjury besteht aus insgesamt acht Bildungsexpert/inn/en:

  • Doris Wagner (Leiterin der Sektion I „Allgemeinbildung und Berufsbildung“ im BMBWF)
  • Margaretha Scheuringer (Leiterin der Sektion II „Personalentwicklung, Pädagogische Hochschulen, Schulerhaltung und Legistik“ im BMBWF)
  • Andreas Thaller (Leiter der Sektion III „Bildungsentwicklung und Bildungsmonitoring“ im BMBWF)
  • Martin Bauer (Leiter Präs/C „IT, Digitalisierung und Medien“ im BMBWF, i. V. der Sektionsleitung Präsidialsektion)
  • Jakob Calice (Vorstand der Innovationsstiftung für Bildung)
  • Michael Schratz (Bildungsforscher an der Universität Innsbruck)
  • Barbara Zuliani (Bildungsforscherin an der Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz)
  • Thomas Matzek (Bildungsjournalist ORF)